Zentrum der Macht © Vereinigung zur Pflege der morgendlichen Umnachtung

Navigation

Startseite
Blog
Gästebuch
Archiv
Abonnieren

Umnachtung

Liste der Umnachteten
Mitglied werden!
Umnachtungsgrade
Administration
Bekanntmachungen
Eintragsformat
Themenwochen Polpnubbelmolch

Besucher-Statistik

Counter gratis
GM-Bekämpfung im Alltagstrott

Art der Umnachtung: simple und doch starke Verwirrtheit
Intensität der Umnachtung: 8
Ursprung der Umnachtung:
der als Dienstag getarnte Montag
Angewandte Maßnahmen: Kaffee, Kaffee, Kaffee, Kaffee, Kaffee
Negative Nebenerscheinungen: Übelkeit, niedriger Nikotinpegel, Auto kaputt
Positive Nebenerscheinungen: Morgen ist schon Mittwoch und das obwohl heute Montag ist.
Bemerkungen:
Glückswürfelzucker ist definitiv niedlicher und auch origineller als normaler Würfelzucker.
________________________________

Eines Tages erwachte Edward The Head, aufgeschreckt durch ein hohes Kreischen. Als er seine verschlafenen Augen rieb und sie kurz darauf öffnete, erblickte GM, der wie am Spieß schrie und nachts wohl in das Schloss eingedrungen sein musste. Ed überlegte kurz, ob er wegen des Einbruchs die Polizei verständigen sollte. Doch dann dachte er darüber nach, was im Knast wohl mit GM geschehen würde und da hatte er Mitleid mit den anderen Insassen. Also stand er auf, scheuerte GM so richtig kräftig die Faust in die Fresse und sprach feierlich: „Du kannst auch zu Hause SingStar spielen, GM! Sei jetzt schön brav, zieh deine pink-flöt-Socken wieder an und mach, dass du nach Hause kommst, deine Mutter wird sich schon Sorgen machen, dass kein Licht im Bauwagen brennt!“
Doch GM wollte nicht hören. Anstelle einer Erwiderung patschte er auf dem Fließenboden auf und ab und erfreute sich an dem Geräusch, dass seine nackten Füße darauf machten.
Ed ist zwar von Natur aus ein sehr geduldiger Zombie, aber irgendwann wurde ihm das Gepatsche und das selige Grinsen im GM-Gesicht zuviel. Er zückte seine Fledermaus-Verteidigungs-Fliegenklatsche und schlug zu. Zuerst schaute GM ziemlich verdattert drein. Es fühlte sich so anders an, als wie gewohnt die Faust in die Fresse zu bekommen. Doch er verzagte nicht daran sondern, fing pflichtgemäß sofort mit dem Geflenne an. Dann beharrte er auf seine Meinung, obwohl Ed weder danach gefragt hatte, noch eine solche überhaupt hatte erkennen können. Dass GM dagegen war, geschlagen zu werden stand für Ed nicht unbedingt außer Frage.
Machtlosigkeit machte sich bei Ed breit. Wie war er da nur wieder hineingeraten. Sollte er GM einfach mit einem kräftigen Tritt aus dem Fenster kicken? Sollte er ihn ernst nehmen? Nein, das war doch zu abwegig! Bevor GM also noch Gelegenheit hatte, einen Kommentar über Pop-Rock abzugeben und eine Ballade anzustimmen, hatte Ed ihn auch schon auf das Fensterbrett gesetzt. Ed ignorierte die Tatsache, dass er gerade seinen auf der Fensterbank weilenden Kaktus zerstört hatte, denn es befriedigte ihn, dass selbiger nun in GMs in bunte Bermuda-Shorts gewandeten Hintern stach. Gerade als der Gestochende bemerkte, dass der Schmerz im Gehirn gemeldet wurde und er wie von der Tarantel gestochen schrie, stach Ed ins Auge, dass es nun an der Zeit sei, den stechenden Ohrenschmerzen ein Ende zu bereiten und trat zu.
Ein pinkes Lichtlein verschwand am Horizont. „Super“, dachte Ed. „Wieder eine Woche Ruhe, bis er wieder kommt.“
25.5.10 12:21
 


bisher 7 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Benjamin Breeg (25.5.10 13:22)
Höhö, sehr geil.

Aber wieso ist dein Auto kaputt?


Edward The Head (25.5.10 15:28)
Frag es mal... *grummel*
Verschleis, wie man so schön sagt.

Sag mal, lesen noch nicht mal die Forenmitglieder den Blog? Traurig...
:-(


Benjamin Breeg (25.5.10 18:26)
Verschleiß? Der ist doch noch recht neu.
Oder fährst du soviel damit rum?

Zumindest Franky wollte es lesen, wenn er Zeit hat. Also etwas Geduld, Frau Große Erste Vorsitzende.


Edward The Head (26.5.10 09:22)
So neu ist der auch nicht mehr. Von 2003. Und ich fahre viel damit. Letztes Jahr hab ich nur im Sommer 15.000 km drauf gerannt.
:-D


Benjamin Breeg (26.5.10 10:08)
Ahso, 7 Jahre. Geht aber doch noch.

Du hast zuviel Geld für Benzin und fährst zuviel, eindeutig.


Edward The Head (26.5.10 12:12)
Ich habe zu viel Geld für Benzin, weil ich Diesel tanke.
*breitgrins*


Benjamin Breeg (26.5.10 13:45)
Hm. Dann vergeudest du eben zuviel Geld für Diesel. *grins*

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen